Düsseldorf (AFP) In Nordrhein-Westfalen sollen Wirtschaftsprozesse künftig auch in englischer Sprache geführt werden können. Landesjustizminister Peter Biesenbach (CDU) will damit die zunehmende Verlagerung von wichtigen Wirtschaftsprozessen ins Ausland stoppen, wie die "Rheinische Post" aus Düsseldorf am Donnerstag berichtete. "Internationale Konzerne wollen nicht in einer Sprache verhandeln, die sie selbst nicht sprechen", begründete Biesenbach sein Vorhaben.